Mit Hilfe des Rundgangs dokumentieren wir die einzelnen Schritte des Projekts. Sie können sich jederzeit frei in dem Projekt bewegen und die jeweiligen Abschnitte der Gewerke kontrollieren.

Mit Hilfe des Rundgangs dokumentieren wir die einzelnen Schritte des Projekts. Sie können sich jederzeit frei in dem Projekt bewegen und die jeweiligen Abschnitte der Gewerke kontrollieren.

Baudokumentation

Der Begriff Baudokumentation umfasst die Aufzeichnung aller jemals an einem Bauwerk erfolgten Vorgänge zur sofortigen und späteren Nutzung. Die Baudokumentation kann sich sowohl auf Neubauten als auch auf Aus- oder Umbauten beziehen. Mit unserer Technik können Sie auf unterschiedliche Art und Weise die Änderungen und Erneuerungen festhalten: die perfekte Unterstützung für Bauträger und Architekten. Abhängig von der Komplexität eines Bauvorhabens kommen durchschnittlich vier bis fünf Aufzeichnungsstufen zur Anwendung. Die beste Variante ist eine Aufzeichnung, in der Sie Einzelschritte nachvollziehen und kontrollieren können.

-

Schritt 1

Vor Beginn der Arbeiten gilt es, den Ist-Zustand festzuhalten. Sämtliche nicht benötigte Komponenten wie Verkleidungen, Türen und Fester werden gekennzeichnet oder am besten gleich entfernt. Mauerausschnitte, Nischen oder andere wichtige Bereiche sollten zugänglich und gut sichtbar sein, damit wir Ihr Projekt im Zuge der Begehung ohne Hindernisse aufzeichnen können.

  • -
  • -
  • {c_qp_statement_title5}-
  • {c_qp_statement_title6}-
  • {c_qp_statement_title7}-

Schritt 2

Der Zeitpunkt für Schritt 2 sollte so gewählt werden, dass die Zwischenwände im Trockenbau oder in massiver Ausführung errichtet sind. Bei der Ausführung „Trockenbau“ ist in diesem Stadium darauf zu achten, dass die Ständerwände ausgerichtet und mit Wand und Boden verbunden sind. Wichtig ist dabei, dass die Verkleidung der Ständerwände noch nicht abgeschlossen wurde, da wir in diesem Schritt auch die Anzahl und Art der verwendeten Profile, Steckwinkel, Schrauben und deren Montage sowie (je nach Plattengröße) die richtige Einteilung dokumentieren.

  • -
  • -
  • {c_qp_statement_title5}-
  • {c_qp_statement_title6}-
  • {c_qp_statement_title7}-

Schritt 3

Nun geht es um die verlegten Leitungen und Installationen. Je nach Größe und Umfang der Arbeiten sind hier 1 bis 3 Aufnahmen notwendig. Im Normalfall sollte eine umfassende Aufnahme nach Abschluss der Arbeiten ausreichen. In diesem Schritt können auch wichtige Angaben zu bestimmten Bereichen oder etwa für Brandschutzmaßnahmen hinterlegt werden.
Dies realisieren wir mit unseren Info-Punkten: hier können Sie Texte, Bilder, Pläne und Prüfetiketten anschaulich in die Dokumentation einbauen. Je nach Umfang oder Art der gewünschten Infos können wir auch ein Kurzvideo an einem bestimmten Punkt im Rundgang hinterlegen, auf den Sie auch vom Smartphone aus zugreifen können.

  • -
  • -
  • {c_qp_statement_title5}-
  • {c_qp_statement_title6}-
  • {c_qp_statement_title7}-
  • {c_qp_statement_title8}-

Abschnitt 4

Speziell beim Trockenausbau ist eine Aufzeichnung nach dem Verkleiden und Spachteln der Wände wichtig. Es wird festgehalten, ob die Arbeiten korrekt durchgeführt wurden und die Plattenstöße und Verschraubungen in Ordnung sind. Auf Wunsch stellen wir auch Einzelbilder von Abschnitten in Druckauflösung zur Verfügung.

  • -
  • -
  • {c_qp_statement_title5}-
  • {c_qp_statement_title6}-

Abschnitt 5

Nach Abschluss aller wichtigen Arbeiten wird das Objekt im fertigen Zustand noch einmal gescannt. So können Folgeschäden durch andere Gewerke, wie z. B. im Zuge der Montage von Türen oder Möbel vor der Fertigstellung aufgezeichnet werden. Die Zuweisung der Fehlerquelle stellt damit keine Hürde mehr dar.

  • -
  • -
  • {c_qp_statement_title5}-
  • {c_qp_statement_title6}-
  • {c_qp_statement_title7}-
Abschnitt 5-
<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>